Veranstaltungen > Rückblick > Exkursionen > Bocholt / Arnheim / Doetinchem

Exkursion Bocholt / Arnheim / Doetinchem

Das Netzwerk Innenstadt NRW hat am 18. April 2016 die erste Exkursion unternommen, die im Zusammenhang mit der Tagung Innenstadt 2016 "Bildung öffnet Welten - Stadt bietet Räume" stand. Die Exkursion führte von Bocholt im Westmünsterland nach Arnheim und dann nach Doetinchem in den Niederlanden. Über zwanzig Teilnehmer folgten der Einladung des Netzwerk Innenstadt NRW, um sich über aktuelle Projekt zum Thema Bildung und Begegnung zu informieren.

In Bocholt stand das Thema „Gestaltung eines multifunktionalen Stadtplatzes“ im Fokus. Herr Paßlick, Stadtbaurat der Stadt Bocholt, erläuterte die Entwicklung des Platzes von einem eher ungenutzten Platz der 70er-Jahre mit einem Wasserbassin und immergrünen Sträuchern bis hin zu einem lebendigen Platz, der unter Einbeziehung der verschiedensten Akteure als Multifunktionsraum genutzt werden kann. Der Platz wie auch der neu gestaltete benachbarte Langenbergpark dient u. a. den anliegenden Schulen als Schulhof.

In Arnheim besuchten die Exkursionsteilnehmer das Kulturzentrums „Rozet“, in dem verschiedene Kultureinrichtungen unter einem Dach gebündelt werden. Spannend war hier nicht nur eine riesige erkletterbare Erdferkel-Skulptur auf dem Vorplatz der Bildungseinrichtung, sondern vor allem auch das Gebäude sowie die Nutzungsvielfalt. Das Konzept, das Treppenhaus als lebendigen Ort zu gestalten, der die verschiedenen Bildungseinrichtungen (Museum, Musikschule, Bibliothek) miteinander verbindet, wurde im Rozet beeindruckend umgesetzt. Einen Überblick über die Stadtentwicklung bekamen die Mitglieder der Exkursion durch eine Präsentation von Gijs Frencken von der Stadt. Anschließend genossen alle den Blick über die Innenstadt von der Dachterasse aus.

Am Nachmittag erreichte die Gruppe die Gemeinde Doetinchem, die mit dem Projekt „Praktikumscampus“ Studierende an dem Stadtentwicklungsprozess der Stadt beteiligt. Der Ansatz umfasst die Idee, leerstehende Läden als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger zu nutzen (StadsLab) sowie mit Work- und Walkshops einen direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern und eine Fußgängerperspektive herzustellen. Prof. Dr. Gert-Jan Hospers erläuterte eingangs Ziele und Maßnahmen des Stadtentwicklungsprozesses. Anschließend vertieften die Teilnehmer das Gehörte bei einem Rundgang durch die Innenstadt.