Service > Veröffentlichungen > Netzwerk > Arbeitshilfe: Freies WLAN in der Innenstadt

Arbeitshilfe: Freies WLAN in der Innenstadt

Die Kommunen reagieren zunehmend auf den digitalen Wandel und stellen sich entsprechend digital auf. In diesem Zusammenhang wird vielerorts über die Bereitstellung von kostenfreiem WLAN in der Innenstadt diskutiert und in vielen Kommunen in Teilbereichen bereits umgesetzt. In Zeiten, in denen sich die Kommunikation unter den Menschen sehr stark ändert und zu einem beachtlichen Teil über digitale Medien erfolgt, wird die Bereitstellung von kostenfreiem WLAN in der Innenstadt zunehmend als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Implementierung soll die Verweildauer der Besucherinnen und Besucher erhöhen und zu einer Belebung der Innenstadt beitragen und somit zu positiven Effekten für Einzelhandel und Gastronomie führen.

Die WLAN-Infrastruktur bietet aber auch der Handels- und Dienstleistungsbranche neue Möglichkeiten der Präsentation, des Marketings sowie der Darstellung und Nutzung besonderer aktueller Angebote. Der inhabergeführte Handel muss sich derzeit sehr intensiv mit den Umwälzungen im Einzelhandel auseinandersetzen, die durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, wie u. a. die rasante Umsatzsteigerung des Online-Handels. E-Commerce wird zunehmend zur Normalität. Smartphones, Tablets und Computer werden zu virtuellen Läden und der Einkauf kann rund um die Uhr von zu Hause oder von unterwegs erfolgen. Wie reagiert der Einzelhandel angemessen auf diese Entwicklungen? Was können die Kommunen leisten? Welche Vorteile ergeben sich für die Kommune durch die Bereitstellung von kostenfreiem WLAN? Wie kann der stationäre Einzelhandel diese Infrastruktur für sich nutzen? Welche Chancen, Kosten und Risiken sind damit verbunden?

Vor diesem Hintergrund und den damit verbundenen Fragestellungen wurde im April 2016 die Arbeitsgruppe „Zukunft Handel: WLAN in den Innenstädten - reicht das?“ des Netzwerk Innenstadt NRW gegründet. Die Arbeitsgruppe hatte das Ziel, eine Starthilfe für Kommunen zu erstellen, die sich dem Thema bisher noch nicht vertiefend widmen konnten. Da die Digitalisierung in großen Schritten weiter voranschreitet, ist ein schnelles Handeln erforderlich, damit die Kommunen und der stationäre Einzelhandel nicht den Anschluss verlieren.