Voerde

An der Nahtstelle zwischen dem Ballungsraum Ruhrgebiet und der ländlich geprägten Region Niederrhein gelegen, verbindet die Stadt Voerde städtische Strukturen und eine landschaftlich reizvolle Umgebung zu einem Standort mit hoher Wohn- und Lebensqualität. Die Stadtstruktur der relativ jungen Stadt Voerde gliedert sich dezentral in die vier Siedlungsschwerpunkte Voerde, Friedrichsfeld, Spellen und Möllen, die durch ausgedehnte Grünbereiche miteinander verbunden sind. Im Westen wird das Stadtgebiet durch den Rhein begrenzt.

Zum Stadtprofil

 

 


Lebendige Innenstadt Voerde


In der Voerder Innenstadt werden fortlaufend Gestaltungsmaßnahmen durchgeführt und Aktivitäten organisiert, die die Attraktivität des Kernbereichs der Stadt Voerde weiter steigern. Bauliche Projekte aus den Bereichen Städtebau und Freiraumplanung werden ebenso umgesetzt wie das Marketing- und Aktivierungskonzept, mit dem gemeinsame Aktionen zur Stärkung des Standorts Innenstadt entwickelt und auf den Weg gebracht werden.

Die vielfältigen Maßnahmen erfolgen auf Grundlage des vom Rat im September 2009 beschlossenen integrierten Handlungskonzeptes „Lebendige Innenstadt Voerde“, für das Städtebaufördermittel aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aktiviert werden konnten. Grundlage für dieses Handlungskonzept sind wiederum die Ergebnisse aus dem interdisziplinären Prozess „Voerde 2030“, welcher unter großer Beteiligung der Voerder Bevölkerung von Ende 2007 bis Mitte 2009 durchgeführt wurde.

Im integrierten Handlungskonzept „Lebendige Innenstadt Voerde“ sind neben grundlegenden konzeptionellen Strategien zur Weiterentwicklung der Innenstadt mehrere konkrete Teilmaßnahmen beschrieben. Diese werden seit dem Jahr 2010 sukzessive umgesetzt und dabei ggf. an mittlerweile veränderte Rahmenbedingungen angepasst.


Umgestaltung des Schlossgartens am Haus Voerde (2012-2014)


Am Wasserschloss Haus Voerde waren die historischen Gartenanlagen lange Jahre nur noch in Umrissen zu erkennen und die Freiflächen nicht ausreichend für die Naherholung erschlossen. Auf Grundlage eines städtebaulichen Wettbewerbs war es daher Ziel, in der Parkanlage die früheren Schlossgartenflächen wieder sichtbar zu machen und neue Wegebeziehungen und Bepflanzungsstrukturen anzulegen.

In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz konnten im ersten Bauabschnitt der Barockgarten und in einem zweiten Bauabschnitt die früheren Nutzgärten sowie zusätzliche Wegeverbindungen (u. a. über den Mommbach) geschaffen werden. Im dritten Bauabschnitt wurde der Grundriss der ehemaligen Vorburg mittels der Anlage einer abwechslungsreich gestalteten Fläche aus Pflasterungen und Rasenbereichen wieder erlebbar gemacht. Nun nach Fertigstellung der Maßnahme sollen die Flächen des Nutzgartens für interessierte Privatpersonen nutzbar gemacht werden und einen weiteren Anziehungspunkt innerhalb des Schlossgartens darstellen.


Lageplan Teichfläche
Plan: Leser Albrecht Bielefeld

Teichfläche Friedrichsfelder Straße (2014-2015)


In der Voerder Innenstadt ist vor Jahren aufgrund von Bodenverdichtungen unabsichtlich eine Teichfläche entstanden, die sich zu einer beliebten Grünanlage für die Bevölkerung entwickelt hat. Da der Teich jedoch vollständig verschilfte und sich die Funktionserhaltung im Verlauf als unvertretbar aufwändig gestaltete, musste ein neues Konzept für diesen Naherholungsbereich entwickelt werden. Gemeinsam mit Jugendlichen wurden durch ein Fachbüro konkrete Planungen entwickelt.

Entstanden ist nun ein attraktiver Spiel- und Begegnungsraum inmitten der Innenstadt. Im nördlichen Teil der Fläche wurde auf ca. 30 x 20 Meter eine Rasenspielfläche angelegt, die z. B. zum Volleyball einlädt. Im südlichen Bereich sorgt eine überdimensionale, solarbetriebene Dusche für Erfrischung. Ein Wasserauffangbecken mit Findlingen und eine mit Röhricht bepflanzte Versickerungsfläche ermöglichen weitere Wasser-Erlebnisse. Komplettiert wird die am Tag der Städtebauförderung 2015 eröffnete Anlage durch einen Holzsteg, überdachte Sitzmöglichkeiten und Liegebänke.


Umbau des Rathausplatzes (ab 2016)


Die Vorbereitungen für die Umgestaltung des Rathausplatzes laufen. Im Rahmen eines im Jahr 2014 stattgefundenen Gutachterverfahrens hatte die Jury empfohlen, den Entwurf „Rheinkilometer 800“ des Büros Landschaft planen + bauen NRW GmbH als Grundlage für die Neugestaltung des zentralen Platzes in der Voerder Innenstadt zu nutzen. Besonders hervorzuheben ist bei dem Entwurf die Thematisierung der Lage Voerdes am Rhein. Dies erfolgt durch eine Brunnenanlage auf dem Platz, die den Verlauf des Rheins in Voerde nachzeichnet und einen weithin sichtbaren Pegelstab, der den jeweiligen Wasserstand auch in der Mitte der Stadt erlebbar macht. Aktuell werden die Ausschreibungen für den Umbau des Platzes vorbereitet, da der Umbau noch für das laufende Jahr 2016 geplant ist.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.voerde.de/innenstadt

Wettbewerbsergebnis Rheinkilometer 800 - Ansicht von Süden auf den Marktplatz
Ansicht: Landschaft planen + bauen NRW
Blick aus dem Schlossgarten auf das Haus Voerde
Foto: Fräulein Flora Fotografie
Barockgarten
Vorburg
Teicheröffnung
Erster Kontakt mit der Regendusche am Eröffnungstag
Das Wasserauffangbecken füllt sich nach und nach mit Wasser

Bildrechte, soweit nicht anders angegeben:
Stadt Voerde